Unsere Schule

 


WISSENSWERTES AUS DER ABTEILUNG I


  

Krankmeldung von Kindern des 5. und 6. Jahrgangs 

Liebe Eltern des 5. und 6. Jahrgangs, 

auf Anregung der Schulpflegschaft sowie besorgter Eltern des 5. Jahrgangs, die sich um einen sicheren Schulweg ihrer Kinder sorgen, hat die Schulleitung für Krankmeldungen die folgende Vorgehensweise beschlossen:

  • Einrichtung der Mailadresse krankmeldung5-6@bvsdormagen.de.
  • Wenn ein Kind des Jahrgangs 5 die Schule nicht besuchen kann, erfolgt eine Krankmeldung bis 7.30 Uhr ausschließlich per Mail an die genannte Adresse
  • Zur zügigen Bearbeitung soll nur das Folgende in den Kopf der Mail notiert werden: Name, Vorname, Klasse und Anzahl der voraussichtlichen Fehltage.

Wir hoffen, die Sorgen um die Kleinen so zu beruhigen. Bei Problemen erfolgt am selben Tag eine Rückmeldung an Sie.  

Dirk Rimpler (Ltd. Gesamtschuldirektor)
Birgit Specht-Selle (Abteilungsleitung I)

 


Handyregelung

Liebe Eltern,

liebe Schülerinnen und Schüler,

im täglichen Leben sind Handys eine praktische Sache und sie werden vielfach eingesetzt.

In unserer Schule, deren Hauptaufgabe die Ausbildung und Erziehung unserer Kinder und Jugendlichen ist, haben sich diese Geräte als für den Schulbetrieb außerordentlich störend erwiesen. Schülerinnen und Schüler konzentrieren sich deutlich schlechter auf den Unterricht, wenn sie immer mal wieder ihr Handy auf SMS-Empfang kontrollieren oder aber aus dem Unterricht noch schnell eine SMS schicken. Dies ist nicht zu verantworten. Gute Ausbildung und Sicherheit haben hier eindeutig Vorrang vor dem persönlichen Schülerinteresse.

Außerdem wurden Handys so missbräuchlich eingesetzt, dass der Schulbetrieb teilweise erheblich gestört wurde.

Es gilt deshalb ab dem 15. Mai 2006 an unserer Schule folgende Regelung, die sich bislang ausgezeichnet bewährt hat:

  • An der Bertha-von-Suttner-Gesamtschule Dormagen - wie mittlerweile an anderen Schulen auch – besteht auf dem ganzen Schulgelände ein generelles Benutzungsverbot von Schülerhandys während der gesamten Schulzeit einschließlich der Pausen.
  • Alle Handys müssen ausgeschaltet und weggepackt - nicht sichtbar - sein. Ein Stand-by-Betrieb ist nicht erlaubt.
  • Bei Missbrauch können Lehrkräfte die Handys sofort einziehen. Sie werden dann den Erziehungsberechtigten über die Schulleitung ausgehändigt, verbleiben aber eine Nacht in der Schule.
  • Eltern oder Kinder machen für die Rückgabe einen Termin beim Schulleiter aus. Ein entsprechender Vermerk wird in der Schülerakte festgehalten. Bei mehrfachem Verstoß gegen die Handyregelung kann das Mitbringen gänzlich untersagt werden.

Für Sonderfälle, in denen im Ausnahmefall telefoniert werden muss, kann das Elternhaus über die Sekretariate verständigt werden.

Ich bitte alle Eltern, unsere Schule bei ihrem Bildungs- und Erziehungsauftrag zu unterstützen, damit wir das erreichen, was unser gemeinsames Ziel ist: eine gute und ungestörte Ausbildung für die Kinder und Jugendlichen. Sie sollen in Ruhe, ohne Ablenkung lernen, sich weiterbilden und einen guten Schulabschluss erreichen.

Bitte prüfen Sie auch, ob es überhaupt notwendig ist, dass Ihr Kind ein Handy in die Schule mitnimmt. In der Vergangenheit gab es verschiedene Fälle von Diebstählen – auch sehr teurer – Handys.

Ein Handy-Verbot wurde auch vom Vorstand der Schulpflegschaft nachhaltig gefordert, die Einbehaltung der Handys wurde zudem mit der Bezirksregierung Düsseldorf abgestimmt.

Vielen Dank für das Verständnis und die Mithilfe.

Dirk Rimpler
Schulleiter


 

 Gefährliche Witterung

nievenheim.jpg

 

 

Wenn gefährliche Witterungsverhältnisse (Glatteis, Orkan etc.) zu erwarten sind, gilt folgende Regelung des Schulministeriums:

„Bei plötzlich eintretenden extremen Witterungsverhältnissen - also zum Beispiel bei starkem Schneefall - entscheiden morgens die Eltern, ob der Schulweg für ihre Kinder zumutbar ist. Volljährige Schülerinnen und Schüler entscheiden selbst. Wichtig ist, dass Schülerinnen und Schüler sicher und gesund zur Schule kommen.“ (Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW)

Wenn sich Eltern dafür entscheiden, ihr Kind nicht zur Schule zu schicken, geben Sie Ihrem Kind bitte am Tag der Rückkehr in die Schule eine entsprechende Bestätigung mit. Sie brauchen dazu NICHT in der Schule anzurufen.

Da das Nichterscheinen in der Schule in derartigen Fällen entschuldigt ist, können Schülerinnen und Schülern hieraus auch keine negativen Konsequenzen entstehen.

Dirk Rimpler, Schulleiter