Unsere Schule

Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht
Kenan Ahmetagic (8f), Emely Badura (8f), Lena Bublitz (8f), Charleene Doll (8f), Juri Filenkov (8a), Vivien Fischer (8a), Julia Fuchs (8a), Jonas Klose (8f), Marie-Kathrin Konrath (8f), Sarah Nitz (8f), Kai Pick (8a), Lukas Röhlen (8f), Louis Sämmer (8a), Michaela Schönenberg (8f), Vincent Segieth (8a), Philipp Steinborn (8f), Jason Theißen (8d)
 
Die Urkunden und Busbegleiterausweise verliehen von der Kreispolizeibehörde Neuss der Ausbilder Herr Mehl, Herr Schmitz (StadtBus Dormagen), Ausbilder und Projektkoordinator Herr Lommerzheim, Frau Scheibler (Stadt Dormagen), Herr Sehrt (Busverkehr Rheinland), Herr Harth (Geschäftsführer von Taxi/Bus Hillmann), Frau Thelen (Ausbilderin) sowie Herr Oomen und Frau Stach als Lehrer unserer Schule und Ausbilder (hinten v.l.n.r.).

 

Die Schule hier ist schon gut... lobte Kai-Uwe Harth vom Busunternehmen Hillmann mit Blick auf die nunmehr 15-jährige Geschichte unseres Busbegleiterprojekts. Worum genau geht es dabei? Julia brachte es auf den Punkt: "Unsere Aufgabe ist es, die Busfahrer zu entlasten, für Ruhe im Bus zu sorgen und Konflikte zu klären." Die Fahrer sind mit all dem überfordert, denn sie müssen sich voll und ganz auf die schwierige Aufgabe konzentrieren, die zumeist vollen Busse sicher durch den engen Verkehr zu steuern. Ablenkungen, Störungen und Lärm sind hierfür natürlich wenig förderlich, im Gegenteil. So leisten die auch im laufenden Schuljahr wieder ausgebildeten Busbegleiter/innen einen großen Beitrag für Sicherheit im Bus und auf der Straße. Aber auch Sachbeschädigungen gehen durch die Präsenz der Ehrenamtler deutlich zurück und sind aktuell in den Schulbussen rund um unsere Schule so gut wie gar nicht mehr feststellbar, wie Herr Schmitz von Stadtbus Dormagen berichtete. Michael Oomen führt diese Erfolge rund um ein friedliches Miteinander auf das Gesamtkonzept "Friedenserziehung" der BvS-Gesamtschule zurück: "Es sind viele, teils seit Jahren fest etablierte Maßnahmen und Projekte, die unsere Schulkultur prägen und zu diesem Erfolg beitragen." Er hob die hohe Qualität der diesjährigen Gruppe hervor, die die Ausbildungsmodule hervorragend durchlaufen haben.

Die erforderlichen Kompetenzen erwerben die Jugendlichen im Rahmen einer mehrmonatigen Ausbildung, die vor allem praktische Übungen und Rollenspiele enthält. Oberstes Gebot: Die Busbegleiter/innen bringen sich selbst nicht in Gefahr und greifen selbst nur dann ein, wenn die Gesamtsituation dies gestattet, ohne dass eine weitere Eskalation droht. Daher gehört es auch zur Ausbildung, entsprechende Einschätzungen vorzunehmen. Die Ausbildung übrigens fand zwar während der Unterrichtszeit statt, die versäumten Stunden mussten aber nachgearbeitet werden. Dies gelang gut, was Alfons Lommerzheim als Ausweis eines echten Engagements wertete. 

Abgesehen von all dem Lob lohnt sich der tolle Einsatz für ein soziales Miteinander für die jungen Leute auch auf eine ganz andere Art und Weise: Sie durften selbst einmal einen großen Bus lenken und bekommen von den beteiligten Busunternehmen einen Tag im Phantasialand Brühl spendiert: Kai-Uwe Harth: "Eine kleine Ausgabe für uns im Vergleich zu den Kosten, die wir einsparen, wenn keine Vandalismusschäden zu beseitigen sind." Wir bedanken uns auch an dieser Stelle herzlich bei den Schülerinnen und Schülern für ihren Einsatz sowie den beteiligten Partnern für ihre Unterstützung.