Unsere Schule

Bücherverbrennung in Köln 17. Mai 1933 Anfang Mai 1933 verbrannten in Deutschland die Nationalsozialisten in einem Akt der Barbarei gegen die Kultur Bücher ihrer politischen Gegner, darunter waren die Autoren Heinrich Mann, Erich Kästner, Kurt Tucholsky, Carl von Ossietzky, Karl Marx und viele andere. In Köln fand diese Aktion am 17. Mai 1933 (siehe Foto) statt - Bertha von Suttners „Die Waffen nieder“ war auch dabei. (Ihr Buch ist in vielen anderen deutschen Städten ebenfalls verbrannt worden.)     Unrühmlich an dieser Kölner Geschichte ist, dass auch diese Aktion von den Nationalsozialisten generalstabsmäßig vorbereitet und durchgeführt wurde. Mit dem widerlichen Motto „Wider den deutschen Ungeist“ wurden mit jeweiligen „Feuersprüchen“ aus der Studentenbibliothek und unter Mitwirkung einer obskuren „Organisation der Buchhändler in Köln“ über tausend Bücher verbrannt, beteiligt waren nicht nur der Nazi-Studentenverband, sondern auch Professoren und die SA.   Versöhnlich ist, dass alle Autorennamen, deren Bücher in Köln brannten, auf dem Vorplatz des ehemaligen Kölner Universitätsgebäudes in Stein gemeißelt werden, so auch der der Namensgeberin unserer Schule. So soll in den nächsten Jahren der Platz vor dem heutigen Fachhochschulgebäude mit 100 Namen gefüllt werden – in diesem Jahr haben Kölner Steinmetzauszubildende die ersten Namen eingemeißelt.   купить платья оптом в украинерегистрация торговых марок украинаабонентское юридическое обслуживание

stampsuttner2
Heute vor hundert Jahren war Bertha von Suttner eine wache Beobachterin und Kommentatorin der Zeitereignisse. Sie stellte unermüdlich bekannten Fakten der damaligen Zeit zusammen und führte diese ihren Mitmenschen vor Augen.

 

 

Weiterlesen: Wir wissen, was mit Bertha von Suttner vor hundert Jahren geschah!

 titanic20bw.gif

Bertha von Suttners Kommentar zum Untergang der Titanic, abgefasst im Mai 1912, veranschaulicht das scharfsinnige, pazifistische Denken unserer Namenspatronin. Bitte lesen Sie mehr im Weiteren.

Weiterlesen: Ein Angstschrei geht um die Welt

   Sicherlich Bertha von Suttners berühmtestes Buch, jedoch längst nicht ihre einzige Veröffentlichung! Inventarium einer Seele. Leipzig: W. Friedrich, 1883. Ein Manuskript! Leipzig: W. Friedrich, 1884. Ein schlechter Mensch. Leipzig: 0. Heinrichs, 1885. Daniela Dormes. München: 0. Heinrichs, 1886. High Life. München: 0. Heinrichs, 1886. Verkettungen. Leipzig: W. Friedrich, 1887. Schriftstellerroman. Dresden: E. Pierson, 1888. Erzählte Lustspiele: Neues aus dem High Life. Dresden: E. Pierson, 1889. Das Maschinenzeitalter: Zukunftsvorlesungen über unsere Zeit. Zürich: Verlags‑Magazin, 1889. Die Waffen nieder! Eine Lebensgeschichte. Dresden: E. Pierson, 1889. Erzählungen und Betrachtungen. Wien: Österr. Volksbücher, 1890. Doctor Hellmuts Donnerstage. Dresden: E. Pierson, 1892. An der Riviera. Mannheim: J. Bensheimer, 1892. Eva Siebeck. Dresden: E. Pierson, 1892. Im Berghause. Berlin: A. Goldschmidt, 1893. Phantasien über den "Gotha". Dresden: E. Pierson, 1893. Die Tiefinnersten. Dresden: E. Pierson, 1893. Trente et Quarante! Dresden: E. Pierson, 1893. Es Löwos, eine Monographie. Dresden: E. Pierson, 1894. Vor dem Gewitter. Wien: Raimund und Chodina, 1894. Hanna. Dresden: E. Pierson, 1894. Krieg und Frieden: Erzählungen, Aphorismen, Betrachtungen. Zusammengestellt und herausgegeben von L. Katscher. Berlin: Rosenbaum u.H., 1896. Nabucco: dramatisches Gedicht in 4 Aufzügen von Ferdinand Fontana. Deutsch von Bertha von Suttner. Dresden: E. Pierson, 1896. Einsam und arm. Dresden: E. Pierson, 1896. Frühlingszeit: Lenzes‑ und Lebensgabe unseren erwachsenen Töchtern zur Unterhaltung und Belehrung gewidmet von den deutschen Dichterinnen der Gegenwart. Dresden: J. Gnadenfeld, 1896. Der Kaiser von Europa. Nach dem Engl. von F.A. Fawkes. Berlin; Vita 1897. Schmetterlinge: Novellen und Skizzen. Dresden: E. Pierson, 1897. La Traviata. Dresden: E. Pierson, 1898 (neue Auflage von An der Riviera). Schach der Qual: ein Phantasiestück. Dresden: E. Pierson, 1898. Ku‑i‑kuk: Niemals eine Zweite. Kürschners Bücherschatz, 1899. Herrn Dr. Carl Freiher v. Stengels und andere Argumente für und wider den Krieg von Dr. N.N. F'tivat Docent an der Universität. Hrsg. von Berha von Suttner. Wien. 1899.  Die Haager Friedenskonferenz: Tagebuchblätter. Dresden: E. Pierson, 1900. Krieg und Frieden: Vortrag. München: A. Schupp, 1900. Marthas Kinder: Fortsetzung zu "Die Waffen nieder". Dresden: E. Pierson, 1902. Briefe an einen Toten. Dresden: E. Pierson, 1904‑1905. Ketten und Verkettungen: Donna Sol. Leipzig: M. Hesses Volksbücherei, 1904. Babies siebente Liebe und Anderes: neue Folge der "Erzählten Lustspiele", Dresden: E. Pierson, 1905. Gesammelte Schriften. 12 Bd. Dresden: E. Pierson, 1906.  Randglossen zur Zeitgeschichte; das Jahr 1905. Kattowitz: C. Siwinna, 1906. Stimmen und Gestalten: Leipzig: B. Elischer, 1906. Zur nächsten intergouvernementalen Konferenz im Haag. Leipzig: W. Süsserott, 1907. Randglossen zur Zeitgeschichte: das Jahr 1906. Kattowitz: C. Siwinna, 1907.  Memoiren. Stuttgart: Deutsche Verlags‑Anstalt, 1909. Rüstung und Überrüstung. Berlin: Hesperus Verlag, 1909. Der Menschheit Hochgedanken: Roman aus der nächsten Zukunft. Berlin: Verlag der Friedens‑Warte, 1911. Die Barbarisierung der Luft. Berlin: Verlag der Friedens‑Warte, 1912 (Internationale Verständigung, Heft 6). Aus der Werkstatt des Pazifismus. Wien: H. Heller u. Co., 1912 (Aus der eigenen Werkstatt Bd. 2, Vortragszyklus).  Der Kampf um die Vermeidung des Weltkrieges: Randglossen aus zwei Jahrzenten zu den Ereignissen vor der Katastrophe (1892‑1900, 1907‑1914). Hrsg. von Dr. Alfred H. Fried. Zürich: Orell Füssli, 1917.avrora-trans.com/oncesearch.comadulttorrent.org/