header ohne Text

header

Die jüngsten BvS-Schachspieler beim Warmspielen mit Herrn Dr. Ribbe bei der ersten Teilnahme am Landesfinale NRW in Kamen.

Beim Schulschach Landesfinale am 11.03.2016 in Kamen übertraf das junge BvS-Team mit Furkan (6B), Philipp (6D), Kai (6A), Tobias (6D) und Benjamin (5B) in der WK IV (Jahrgänge 2003 und jünger) die Erwartungen mit einem schönen 17. Platz unter 35 teilnehmenden Schulen. Eingeladen zu diesem Mega-Event, in dem in fünf Altersklassen mit insgesamt 143 Teams und 664 Spielern die NRW-Vertreter für die Deutschen Schulschachmeisterschaften ermittelt wurden, waren nur die stärksten Schulmannschaften aus Städten und Kreisen des Landes NRW. Dementsprechend klein schienen vorher auch die Ertragsaussichten, waren wir doch 'nur' als Vizekreismeister des Rheinkreises Neuss qualifiziert und mit nur einem Vereinsspieler (Philipp) bestückt. Der Turnierverlauf meinte es jedoch gut mit uns. Gespielt wurden in der vorbildlich hergerichteten Stadthalle in Kamen neun Runden nach Schweizer System für Vierermannschaften. Da wir mit fünf Spielern angereist waren, konnten wir unseren Youngster Benjamin (5B) dosiert so einsetzen, dass die Top 4-Spieler alle eine Runde zur Erholung aussetzen konnten. Nach einem 4:0-Freilos in der ersten Runde (wegen der ungeraden Teilnehmerzahl 35) setzte es in den folgenden zwei Runden gegen das Gymnasium St. Leonhard (Aachen) und das Otto-Hahn Gymnasium (Monheim) mit 1:3 bzw. 0:4 zwei klare Niederlagen; nur Tobias an Brett 4 konnte hier eine Partie gewinnen. Kurioserweise landete das Otto-Hahn-Gymnasium am Ende des Tages hinter uns auf Platz 20, während die starken Aachener einen guten 9. Platz erreichten.

Gegen Aachen hatte Philipp nach gut gespielter Eröffnung seinen Vorteil im Mittelspiel durch ein irrtümliches Läuferopfer leider leichtfertig vertan; zusammen mit Tobias' Sieg war gegen dieses starke Team durchaus ein 2:2 möglich gewesen ...! In Runde 4 gab es nach den zwei Niederlagen gegen starke Teams naturgemäß eine leichtere Aufgabe; gegen das Gymnasium Marienschule (Krefeld) gab es nach Siegen von Furkan an Brett 1, Philipp an Brett 2 und Benjamin an Brett 4 sowie einem Remis von Tobias an Brett 3 ein ungefährdetes 3,5:0,5. Auch in Runde 5 konnten wir uns durchsetzen, diesmal allerdings nur knapp mit 2,5:1,5 gegen das Engelbert-Kaempfer-Gymnasium (Lemgo); Gewinnpartien von Philipp und Tobias sowie ein Unentschieden von Furkan reichten zum Sieg. Nach diesen zwei Siegen bekamen wir es wieder mit überlegenen Gegnern zu tun. Zunächst gab es ein 1:3 gegen das starke Privatgymnasium Stadtkrone (Dortmund), das am Ende Vierter wurde; gefolgt von einem 0,5:3,5 gegen das Willibrord-Gymnasium (Emmerich), den späteren Tabellenelften. Für die letzten zwei Runden durften wir gemäß Turniermodus wieder mit leichteren Gegnern rechnen. Tatsächlich konnten wir sowohl gegen das Städtische Gymnasium Kamen als auch gegen das Gymnasium Hittorf (Recklinghausen) jeweils knapp mit 2,5:1,5 siegen. Dabei ging es an einigen Brettern teilweise dramatisch zu; sowohl Benjamin als auch Tobias profitierten in ihren Remis-Partien davon, dass ihre Gegner in Zeitnot dreizügige Mattkombinationen übersahen, während Philipp in der letzten Runde eine regelrechte Glanzpartie hinlegte, in der er den gegnerischen König, der anfangs die Rochade versäumte, mittels Figurenopfer und verschiedener Komplikationen fast übers ganze Brett jagte, um ihn schließlich am Damenflügel Matt zu setzen. Am Ende des Tages hatten wir in neun Runden 10 von 18 möglichen Mannschaftspunkten erzielt und so Platz 17 unter 35 Mannschaften belegt. Furkan an Brett 1 hatte nur die härtesten Gegner, spielte außer in der ersten Runde durchweg gute Eröffnungen, konnte aber im Mittelspiel bei einem Fehler nicht auf die Gnade des Gegners hoffen (2,5 aus 8). Vereinsspieler Philipp an Brett 2 holte gute 4 aus 7, hat die Französische Verteidigung als Schwarzer mehrfach gut gespielt, konnte aber den daraus resultierenden Eröffnungsvorteil gegen sehr gute Gegner im Mittelspiel nicht behaupten. Kai an Brett 3 spielte riskante Eröffnungen und begann den Tag mit drei Niederlagen; je länger das Turnier dauerte, desto wohler fühlte er sich und holte in den letzten vier Runden 3,5 Punkte! Bei Tobias an Brett 4 war es genau umgekehrt; er war von Beginn an konzentriert bei der Sache, holte in den ersten vier Runden 2,5 aus 4. in den letzten drei Runden reichte es nur noch zu einem (wichtigen!) Unentschieden; das war aber genau der halbe Punkt, der zum knappen Sieg gegen Hittorf führte. Schließlich trug auch unser jüngstes Teammitglied Benjamin (5B) zum knappen Erfolg in der vorletzten Runde bei, indem er in verloren geglaubter Stellung durch Kampfgeist noch ein Patt holte und mit diesem halben Punkt den knappen 2,5:1,5-Sieg gegen Kamen perfekt machte; mit 1,5 aus 4 hat Benjamin sich auf diesem Level wacker geschlagen. Für die Deutschen Meisterschaften haben sich in der WK IV das Leibniz-Gymnasium Dortmund (16 aus 18) und das Städtische Gymnasium Hennef (14 aus 18) qualifiziert. Für den Rheinkreis Neuss gab es noch folgendes aus Kamen zu vermelden: In der WK III konnte unser qualifiziertes Team wegen Klassenarbeiten nicht antreten; auch unser Kreismeister Albert Einstein aus Kaarst (WK III und IV) und die Internationale Schule Neuss (WK II) fehlten in Kamen wohl aus ähnlichen Gründen. In der WK II war nur Norbert aus Knechtsteden für den Rheinkreis am Start (Platz 27 von 29). Im Grundschulbereich vertraten GGS Stakerseite Kaarst (der Talentschuppen für Albert Einstein, Platz 10 von 30) und F.-v.-Saarwerden Dormagen (Platz 29 von 30) den Rheinkreis Neuss.

 

Informationen