Unsere Schule

 


 BVS - ÖFFENTLICH


tutenchamun.jpg

Die 6d besuchte mit ihren Klassenlehrern die fantastische Tutench-amun-Ausstellung in Köln. Zu bestaunen gibt es hier hunderte liebevoll nachgebildete Gegenstände, deren Originale im Grab des berühmten Pharaos gefunden wurden. Prunkstücke sind die Repliken der Totenmaske (Abb. links) sowie die drei verschachtelten Goldsärge, in deren innerstem sich der Leichnam befand. Nicht nur die Kinder waren begeistert!

Über den Grabschatz hinaus werden weitere spektakuläre Stücke versammelt wie Original-zeichnungen des Grabent-deckers Howard Carter und der Stein von Rosette, der es ermöglichte, die komplizierten Hieroglyphen der Altägypter zu entziffern. Das Original befindet sich in London und auch viele weitere Stücke der Ausstellung sind weltweit in Museen verteilt, so dass eine solche Gesamtschau sicherlich einmalig ist.

Der Besuch stand im Zusam-menhang mit einer GL- Reihe "Ägypten" sowie einer Deutsch-Lektüre ("Das Amulett des Pharaos"), mit deren Hilfe die Kinder nun auch literarisch eintauchen in die Welt der großen Pharaonen der 18. Dynastie.        

 Totenmaske Pharaos Tutenchamuns - des "Schöngesichtigen"
 
So lautete der Titel eines Projektes in insgesamt 4 Spanisch-Grundkursen der Stufen 11 und 12, in dessen Verlauf die Schülerinnen und Schüler in einem touristischen Kontext insbesondere ihre Kommunikationsfähigkeiten erweiterten. Mithilfe verschiedener Materialien und durch unterschiedliche Methoden lernten sie, Dialoge und Gespräche in Situationen zu führen, die  jedem Reisenden in ein spanischsprachiges Land wohlvertraut sind, z. B. eine Bestellung in einem Restaurant aufzugeben, eine Zeitung am Kiosk zu kaufen, ein Hotelzimmer zu reservieren oder vielleicht sogar einmal ein Medikament in einer Apotheke zu besorgen.

 spanisch-projekt.jpg
Man spricht spanisch! Zu essen bekommt nur, wer verständlich bestellen kann.
Während der Grundkurs der Stufe 12 seinen „Praxistest“ durch die Studienfahrt nach Spanien erlebte, fand das Projekt für die 11er am 8.7. seinen Höhepunkt in einem Praxistest der besonderen Art. Muttersprachler aus Spanien, Kuba und Argentinien kamen in die Schule, um an eigens aufgebauten, mit vielerlei spanischem Material ausgestatteten Stationen den Schülerinnen und Schülern als Gesprächspartner zur Verfügung zu stehen. War die anfängliche Hemmschwelle, die es zu überwinden galt, bei den meisten noch groß, so legte sich jedoch das Unbehagen zusehends und viele befanden: „Das ist ja gar nicht so schwer!“  Falls Unterstützung bei der Erfüllung der Aufgaben notwendig war, konnten die Schüler an einer „mesa de socorro“ im Flur einen weiteren Muttersprachler zurate ziehen oder in Unterlagen nachschlagen. Häufig war dies jedoch gar nicht nötig, denn bereits an den einzelnen Stationen wurden die Schülerinnen und Schüler aufmunternd, hilfsbereit und geduldig von den Muttersprachlern unterstützt. Dementsprechend lautete dann auch ein Schülerfazit am Ende des Vormittages: „Das war gut – die laden wir noch mal ein!“

 
  
 ngz.jpg

 Frau Schlütter, Volontärin in der NGZ, informiert über die Arbeit im Zeitungsverlag

Die Jugendlichen aus Stufe 8 nahmen die Gelegenheit wahr, sich aus erster Hand über die Arbeit in einem großen Zeitungshaus zu informieren. Frau Schlütter (links) war eigens angereist, um über entsprechende Arbeitsabläufe, Ausbildungs- und Studiengänge zu berichten. Ein prima Auftakt für das nun anstehende Zeitungsprojekt in Deutsch, bei dem eingehende NGZ-Analysen einen Schwerpunkt bilden werden. Vielen Dank, Frau Schlütter!

 filmaufnahmen1_schueler.jpg
Ein aufregender Tag für einige Schülerinnen und Schüler sowie zwei Lehrer der Schule: Das Medienzentrum Rheinland drehte einen Film über den  innovativen Einsatz von Filmen im Unterricht – und das in der Bertha-von-Suttner-Gesamtschule. Das Filmteam reiste mit Kameramann, Fotograf und Regisseurin schon morgens an und blieb dann – nach einer kurzen Mittagspause – bis zum späten Nachmittag.

Weiterlesen: Fächerverbindendes Projekt ganz eigener Art

 geschenke6.jpg
Die 6 E strahlte, weil sie andere Kinder strahlen lassen konnte. Sie hatte beschlossen, anderen Kindern zu Weihnachten mit einem Überraschunspaket eine Freude zu machen. Das gelang in ganz großem Umfang. 63 kleine und große Pakete kamen innerhalb von einer Woche zusammen. Johanna Weihe und Leo Zenk brachten die Geschenke zum Raphael-Haus nach Dormagen. Dort war die Überraschung sehr groß. Mit entsprechender Freude darf dann auch am Heiligen Abend gerechnet werden, wenn die Kinder ihre Päckchen öffnen dürfen. Beschenkt wurde aber auch die 6 E durch den Kreissportbund. Im Sommer hatte die Klasse komplett das Sportabzeichen geschafft. Damit hatte die 6 E im Kreis eindeutig den Vogel abgeschossen, den ersten Platz belegt und als Belohnung 100 Euro für die Klassenkasse erhalten.
 dantons_tod.jpg

Der Deutsch-Leistungskurs 13 besuchte die Büchner-Aufführung im Horizont-Theater Köln. Hier einige Eindrücke.

Weiterlesen: Der eine liebt die Menschheit, der andere die Menschen!

 erdbeeren1.jpg

 Die 8f auf dem Erdbeerfeld

Gewinn machen, eigenes Geld mit eigenem Risiko einsetzen, unsere Geschäftstüch-tigkeit testen, das wollten wir Schüler der Klasse 8f einmal life ausprobieren. Bitte lesen Sie unten weiter.

Weiterlesen: no risk - no fun: Unternehmer der 8f machen Kohle

 podium.jpg

Schulleiter Dr. Hansen, Bürgermeister H. Hilgers und Abteilungsleiter D. Rimpler stellten sich den Fragen und Forderungen von etwa 100 Schülerinnen und Schülern aus den Stufen 12 & 13

 

PISA - G8 - Wirtschaftskrise: Quo vadis, Schule? Wohin entwickelt sich die Institution im Allgemeinen und unsere Gesamtschule im Besonderen? Zu diesen Fragen hatte der Leistungskurs Erziehungswissen-schaft unter Leitung Herrn Bergmeiers einen Projekttag für die gesamte Jahrgangsstufe 12 organisiert und durchgeführt. Der Höhepunkt des Tages war sicherlich die Podiumsdiskussion, für die Herr Hilgers ge-schlagene zwei Stunden zur Verfügung stand. Die Schülerinnen und Schüler bekamen also ausgiebig Gelegenheit, ihre zuvor entwickelten Anregungen für eine zukunftsfähige Schule vorzutragen und zur Dis-kussion zu stellen.  

 Lesen Sie im Weiteren mehr zur Veranstaltung.

Weiterlesen: Schule der Zukunft - Zukunft der Schule

Das Arbeiten an Projekten gehört seit Jahren zum festen Bestandteil unseres Schulalltags. Zwei Beispiele (Januar 2009) aus den Jahrgangsstufen 6 &8 stellen wir Ihnen hier kurz vor.
 projektdrogen8e.jpg    clickit.jpg

Die 8e nach dem gemeinsamen Frühstück mit Frank Ritter, Referent des Kreuzbundes aus Dormagen. Das gemeinsame Thema: "Drogen, nein danke!"

   "Click it" ist eine professionelle Theaterproduktion der Kölner Beratungsstelle "Zartbitter". Das Stück klärt über Gefahren sexuellen Missbrauchs in "Chat-Rooms" auf.

Interessant waren für die Jugendlichen die Hinweise des Experten, wie man allmählich in die Alkoholsucht geraten kann, ohne es zu bemerken - oder es wahrhaben zu wollen.

In ihren schriftlichen Nachbereitungen notierten sie u.a. die ka-tastrophalen Folgen des Alkoholkonsums und die großen Schwierigkeiten, die nötig sind, die "Suchtzone" wieder zu verlassen.  

Bei einer Exkursion zur Fachstelle für Suchtprävention in der Jugend- und Drogen-Beratungsstelle (DROBS) in Neuss wurde die Fußgängerzone zwischen Bahnhof und Rathaus auf ihre verschiedenen "Suchtquellen" untersucht: es fanden sich viele

verführende Angebote zum Kaufrausch auch für Jugendliche und Kinder sowie eine sehr große Anzahl von Angeboten für Alkohol und Nikotin.

 

 

 

Die Zusammenarbeit der Schule mit "Zartbitter" hat schon eine gewisse Tradition: Seit einigen Jahren bereits besucht uns das Theaterensemble der Kontakt- und Informationsstelle und bringt das Stück "Click it" zur Aufführung.

"Click it" zeigt eindrucksvoll, wie schnell Jugendliche im Internet Opfer von Pädophilen werden. Der Held des Stückes gerät in arge Bedrängnis, weil er in einem vermeintlich harmlosen "Chat-Room" persönliche Daten hinterlegt hatte und sich später weitere Informationen entlocken ließ.

Nach der Aufführung suchten (und fanden) die Schauspieler das Gespräch mit dem Publikum und gaben wertvolle Tipps, um Belästigungen und Übergriffen vorbeugen zu können.