header ohne Text

header

Bild0

Mit Medaillen, Urkunden, einem Siegerpokal und guter Laune kehrten unsere zwei Schachteams am Freitagabend von den Kreismeisterschaften in Neuss zurück.

In fünf Altersklassen wurde unter der wie gewohnt souveränen Turnierleitung um Frau G. Hug (Kreissportamt), Herrn H. E. Müller (vor 15 Jahren der Initiator dieses Schachwettbewerbs im Rheinkreis Neuss) und Herrn M. Kemper ("Schachprofi" aus Dormagen) um die Qualifikation für das NRW-Landesfinale auf den 64 Feldern gekämpft. Spielort war wieder die Sporthalle der Internationalen Schule am Rhein (Neuss), wo am Vormittag die wettbewerbsfähigen und -willigen Grundschulen und am Nachmittag dann die ebensolchen weiterführenden Schulen des Rheinkreises in den Altersklassen WK I (Oberstufe) bis WK IV antraten.

Bild1

Zusammen mit den Dormagener Schachschulen Leibniz und Norbert machten wir uns mittags gemeinsam auf den Weg nach Neuss.

Hatten wir in der Vergangenheit schon mehrmals die Qualifikation für das NRW-Landesfinale erreicht, so gab es im vergangenen Jahr wegen krankheitsbedingter Absagen einiger Leistungsträger jedoch ein eher bescheidenes Ergebnis. Diesmal konnten wir vollzählig antreten; und auch einige Übungseinheiten in den Mittagspausen für unsere AG-losen älteren Schüler sollten die Chance auf ein gutes Abschneiden erhöhen.

Bild2

In der WK III traten wir mit acht Schülern der Klassen 7 bis 9 an, darunter Ben und Tim (beide 9b), die schon vor drei Jahren auf NRW-Ebene dabei waren. Jacob und Marcel K.( beide 8d) sowie Mohammed (7d) und Marcel H. (8b) hatten vergangenes Jahr ihr erstes Turnier gespielt und wollten es dieses Mal noch besser machen. Komplettiert wurde unsere WK III-Truppe durch die Turnierdebütanten Ernest I. (7g), der sich durch einige gute Trainingsleistungen in den Mittagspausen empfohlen hatte, und Frederike (7d), die als Sechstklässlerin ein halbes Jahr in der Schach-AG war und dort einen guten Eindruck hinterlassen hatte. Im Verlauf des siebenrundigen Turniers konnte das Team in den Runden 1, 2, 4 und 7 überzeugende Erfolgsquoten von jeweils 75% erzielen; obwohl die anderen drei Runden nicht so gut liefen, reichte dies am Ende für den überraschenden zweiten Platz in der Teamwertung.

Damit ist Bertha zusammen mit dem Sieger Norbert aus Knechtsteden für das NRW-Landesfinale in der WK III qualifiziert.

Wesentlich zu diesem tollen Mannschaftsergebnis beigetragen hat Ben (9b) mit phantastischen 6 Siegen in den 7 Runden. Mit unübertrefflichem Kampfgeist konnte er selbst zwei verloren geglaubte Spiele noch drehen und belegte am Ende den ersten Platz in der Einzelwertung. Mit dem Siegerpokal belohnte sich Ben selbst für seinen jahrelangen Einsatz in unserem Schulschachteam. Für das Landesfinale empfohlen haben sich auch noch Tim und Jacob (beide 4 aus 7).

Etwas unter den Erwartungen blieben die turniererfahrenen Marcel H. (erster Auftritt in WK III) und Mohammmed (beide 3 aus 7); unsere Turnierdebütantin Frederike (ebenfalls 3 aus 7) hat durchaus nicht enttäuscht.

 Bild9

Bei den Jüngsten in der WK IV waren mit Mara (7d), Johann (6c), Jaden (6d), Alex (5b) und Robert (5a) direkt fünf Turnierneulinge nominiert. Gegen erfahrenere Gegner hatten sie es naturgemäß schwer, wobei Mara und Jaden (beide 3 aus 7) schon ganz ordentlich abschnitten. Von unseren vier erfahrenen Spielern in der WK IV konnten nur Andre (7d; 5 aus 7) und Erik (6c; 4,5 aus 7) überdurchschnittliches Können zeigen, während Xaver (7a) und Ernest (7d) nicht ihren besten Tag hatten; für den erfolgreichen Leistungsschwimmer Ernest ist Schach sowieso nur ein Ausgleichssport.

Gute Ergebnisse mit 75% und mehr erzielte unser WK IV-Team in den Runden 1, 3 und 5; so war vor den letzten zwei Runden noch alles möglich; doch eine 25%- und abschließend eine 50%-Runde bedeuteten am Ende in einem ganz engen Finish leider den letzten Platz. Sieger in der WK IV wurde- genau wie in der WK III- Norbert aus Knechtsteden.

Lampenfieber vor dem nächsten Spiel ertragen, volle Konzentration beim Problemlösen auf dem Brett aufbringen, Enttäuschung und Ärger nach der Niederlage oder dem vergebenem Sieg überwinden, Freude über den Sieg oder ein glückliches Remis teilen; für alle Teilnehmer war es ein unvergesslicher Schachtag mit teils ungewohnten Erlebnissen auf und neben dem Brett.

Bild4

Bild5

Bild6

Bild7

Bild8

Informationen

Rundflug über die BvS