header ohne Text

header

Jennifer Otrzonsek aus Stufe 11 bot eine starke Leistung bei der Fecht-EM in Jerusalem

 

Die EM-Debütantin Jennifer Otrzonsek bot im Einzelwettbewerb eine starke Leistung und erreichte das Achtelfinale. In der Endabrechnung kam die TSV-Fechterin in Jerusalem auf einen achtbaren 15. Rang. 

Nach zwei Siegen und drei Niederlagen in der Vorrunde erwischte die an 25 gesetzte Otrzonsek in der Runde der besten 64 zunächst ein Freilos. Im Tableau der besten 32 setzte sich die 16-jährige souverän 15:10 gegen die Italienerin Sara Del Prete durch. „Nach einer durchwachsenen Vorrunde hat Jennifer gegen die Italienerin eine super Leistung gezeigt und verdient gewonnen“, lobte TSV-Fechtkoordinator und Delegationsleiter Olaf Kawald. Im Achtelfinale musste sich Otrzonsek der späteren Zweitplatzierten Alexandra Klimova aus Russland 8:15 geschlagen geben. Bis zur Pause (7:8) hielt Otrzonsek stark dagegen, in der zweiten Hälfte zog die Russin jedoch früh davon und Otrzonsek konnte den Rückstand nicht mehr aufholen. 

Kawald war dennoch zufrieden: „Jennifer hat bei ihrer ersten Kadetten-EM unsere Erwartungen erfüllt. Im Achtelfinale hat sie mit Klimova natürlich einen harten Brocken zugelost bekommen, aber mit einer Leistung wie in der ersten Hälfte des Gefechtes, wäre auch die Russin schlagbar gewesen.“ 

Kawald war darüberhinaus froh, dass er die Delegation nach einem Streik am Frankfurter Flughafen über Düsseldorf doch noch nach Israel bringen konnte. „Eine optimale Vorbereitung sieht natürlich anders aus“, kommentierte er die „Chaos-Anreise“.

 

Informationen

Rundflug über die BvS